Herzinfarkt und Schlaganfall, Todesursache Nr. 1



nachweislich gibt es einen Wirkstoff der Natur, der zur Herzinfarkt Prophylaxe eingesetzt wird und somit vor einem Herzinfarkt schützen kann. Der Name dieses Pflanzenwirkstoffs ist Strophanthin.
Ich will dazu beitragen, dass Sie Ihre Lebensqualität erhalten oder zurückerhalten, falls Sie Herzprobleme haben oder in Sorge sind, solche zu bekommen. Ich will nicht in Konkurrenz zu Ihrem Arzt treten, sondern Sie und Ihren Arzt ermutigen, ergänzend Strophantin als altbewährtes Heilmittel zur Herzinfarkt Therapie zu verwenden. Siehe Wikipedia. Wikipedia.

Fach-Literatur

Die im Text genannten Literaturangaben können zum Teil online
per PDF geöffnet werden.

1) Berthold Kern, Der Myokard-Infarkt, Haug Verlag, Heidelberg 1969

1a) Patienteninformation/Wartezimmerinformation von Dr. Berthold Kern

2) Statistisches Bundesamt, Gesundheitsberichterstattung des Bundes 2003

3) Edens E, Münchner Medizinische  Wochenschrift 1934 Nr.37, S.1424

4) Apotheker A.Herbert GmbH : Eine Dokumentation ambulanz-kardiologischer Therapie-Ergebnisse nach  Anwendung oralen g-Strophanthins, 1984, Befragung von 3650 Ärzten  Bitte haben Sie etwas Geduld beim öffnen, die Datei ist recht groß und es dauert einige Zeit!

4a) Vom Strophanthin zum Kombetin – aus der Entwicklung eines Herzmittels. Firma Boehringer, Mannheim.

5) Salz H & Schneider B: Perlinguales g-Strophanthin bei stabiler Angina pectoris. Zeitschrift f. Allgemeinmedizin 61: 1223-28, 1985

5a) Prof. Dr. Sarre, Direktor der Medizinischen Universitäts-Poliklinik Freiburg (Breisgau): Strophanthinbehandlung bei Angina pektoris.

5b) Prof. Halhuber, damals noch ein Strophanthinbefürworter aus der Medizinischen Universitätsklinik Insbruck: Zur Strophoraltherapie (=Vorgänger von Strodival), ein klinischer Erfahrungsbericht.

5c) Dr. med. Markus Heyde: Behandlung der chronischen ambulanten Linksinsuffizienz mit einem neuen g-Strophanthinpräparat, eine Kasuistik (=Krankengeschichten).

5d) Dr. Berthold Kern: Zur Infarktverhütung durch Myokardbehandlung, vergleichende Erfolgs- und Sterbestatistik.

5e) Dr.Berthold Kern: Die orale Strophanthin-Behandlung. Ärztliche Studie mit 136 praktischen Beispielen. 1951, 382 Seiten.

6) Prof. Dohrmann RE & Dohrmann M: Neue Therapie der instabilen Angina pectoris bei koronarer Herzerkrankung, Erfahrungsheilkunde 33: 183-90, 1984

7) Prof. Dohrmann RE & Heller RF: Therapeutische Ergebnisse beim akuten Myokardinfarkt unter Anwendung hoch dosierter Steroidgaben und fluiditätsbeeinflussender Pharmaka. Cardiologisch-Angiologisches Bulletin 24: 17-22, 1987 

7a) Prof. Agostoni PG et al.: Long-term use of k-strophanthin in advanced congestive heart failure due to dilated cardiomyopathy: a douple-blind crossover evaluation versus digoxin. Clinical Cardiology 17: 536-541, 1994

7b) Dr. med. Jürgen Freiherr von Rosen: Strophanthin. Arzt, Zahnarzt &  Naturheilverfahren 2006, S.21-22

8) Dr. Brembach H: Infarktvorbeugung in der Arbeitsmedizin. notabene medici 7: 613-616, 1984

8a) Prof. Baroldi, Anatom Uni Mailand beweist seit fast 50 Jahren, daß die  Herzkrankzgefässe keine Endarterien sind, sondern untereinander mit tausenden Querverbindungen (Kollateralen) eine Verstopfung (Stenose) umgehen können.

8b) Prof. Baroldi: Cardiovascular Ultrasound, neueste Veröffentlichung 2005 über das Thema Kollateralen, deutsch übersetzt von Dr. Völkner.

9) Erland Erdmann: Über die Therapie mit oralem und intravenösem Strophanthin, erschienen in Irmgard Oepen: An den Grenzen der Schulmedizin, Deutscher Ärzte-Verlag Köln 1985, S.183-196

9a) Erdle HP: Pharmakokinetik des g-Strophanthins nach perlingualer und intravenöser Gabe. Inaugural-Dissertation, Heidelberg 1979, auch: H.P.Erdle et al.: Resorption und Ausscheidung von g-Strophanthin nach intravenöser und perlingualer Gabe. Dtsch. Med Wochschr. 104: 976- 979, 1979 

10) Prof. Hamlyn JM et al.: Identification and characterization of a ouabain-like compound from human plasma. Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA 88: 259, 1991

10a) Prof. D’Urso: Cardioprotection by ouabain and digoxin in perfused rat hearts.

11) Natali Bauer, Jochen Müller-Ehmsen, Ulrike Krämer, Njde Hambarchian, Carsten Zobel, H.G.Schwinger, Horst Neu, Ulrike Kirch, Ernst-Günther Grünbaum & Wilhelm Schoner (Giessen): Ouabain-like compound changes rapidly on physical exercise in humans and dogs. Hypertension 45: 1024-28, 2005

11a) Kämmerer Strophantin ist ein Hormon.

12) Gao J et al.: Isoform-specific stimulation of cardiac Na/K pumps by nanomolar concentrations of glycosides. Journal of General Physiology 119: 297-312, 2002

12a) Clausen: Acute Stimulation of Na/K Pump by Cardiac Glycosides in Nanomolar Range
13) Marchetti GV et al.: Blood levels and tissue distribution of 3H-ouabain administered per os. Arzneimittelforschung 21: 1399-1403, 1971

13a) Berthold Kern: Die orale Strophanthin-Behandlung. Ärztliche Studie mit 136 praktischen Beispielen.

14) www.vetmed.uni-giessen.de/biochem/schoner/Abschiedsvorlesung/Abschiedsvorlesung.html

15) Pauls „Über 25 Jahre Behandlung und Infarktprophylaxe mit perlingualem Strophanthin (Strodival)“ Ein Erfahrungsbericht, Erfahrungsheilkunde Band 45 Heft 2, Februar 1999.

16) Marzo A, Ghirardi P & Marchetti G: The absorption, distribution and excretion of k-strophantoside-H in guinea pigs after parenteral administration. Journal of Pharmacology and Experimental Therapy 189: 185-193, 1974

14) Leuschner J & Winkler A: Toxicological studies with ouabain. Naunyn-Schmiedeberg´s Archives of Pharmacology 363 (4) Suppl.: 139, abstract 544, 2001

15) Kitano S et al.: Exogenous Ouabain is accumulated in the adrenals and mimics the kinetics of endogenous digitalis-like-factor in rats. Hypertension Research 21: 47-56, 1998

17) Ohlmeier H & Ruiz-Torres A: Die Digitoxin- und g-Strophanthin-Resorption an der perfundierten Dünndarmschlinge der Ratte. Arzneimittel-Forschung 22: 1874-76, 1972

18) Forth W, Furukawa E, Rummel W & Andres H: Intestinale Resorption von Herzglykosiden in vitro und in vivo. Naunyn-Schmiedebergs Archiv der Pharmakologischen und  Experimentellen Pathologie 262: 53-72, 1969

19) Forth W, Furukawa E, Rummel W & Andres H: Die Bestimmung der intestinalen Resorption von Herzglykosiden durch Messung der 3H-markierten Glykoside im Portalvenenblut und in der Darmlymphe bei Katzen. Naunyn-Schmiedebergs Archiv 264: 406-419, 1969

20) Forth W, Furukawa E & Rummel W: Vergleichende Untersuchung von Resorption und Ausscheidung tritium-markierter Herzglykoside. Naunyn-Schmiedebergssches Archiv 263: 206-208, 1969

21) Forth W & Rummel W: Vergleichende Untersuchung der intestinalen Resorption von 3H-markierten Herzglykosiden in vitro und in vivo. Naunyn-Schmiedebergs Archiv 260: 112-114, 1968

22) Buchtela K, Drexler K, Fehringer A, Hackl H, Königstein M & Schläger J: Vergleichende Untersuchung über Resorption, Verteilung und Ausscheidung einiger herzwirksamer Glykoside im Tierversuch. Wien Z Inn Med 51: 227-235, 1970

23) Greenberger NJ et al.: Intestinal absorption of six tritium-labeled digitalis glycosides in rats and guinea pigs. Journal of Pharmacology and Experimental Therapy 167: 265-273, 1969

24) Garbe A & Nowak H: Zur Pharmakokinetik des Peruvosid. Arzneimittel-Forschung 18: 1597-1601, 1968

25) Meda Fachinfo „Strodival“ = Originalinfo

   25a) Meda Fachinfo „rot“ das Wichtigste hervorgehoben 

   25b) Meda Fachinfo „rot-grün“ leicht korrigiert

26) Stern Prozess

27) Herzinfarkt-Strophantin-Entsäuerung Selbsterfahrung eines Arztes nach Bypass. Dr.Helmut Völkner

31) Hupe H & Balint T: Anwendungs-Untersuchung über die Behandlung pectanginöser Beschwerden mit Strophactiv-Tropfen. Krankenhaus Osterforde, 1988; Anfragen bitte an den Verlag Florilegium, e-mail: strophanthin@web.de

32) Helsinki Studie: zeigt das die Herzmedikamente mehr schaden als nützen

33) Dr. Schmidsberger: der kritische Patient: interessante letzte Seite: „Jederzeit Zeuge“ von Pfarrer Helmut Kaiser

33a) Dr. Schmidsberger: Die biologische Medizin im Recht. Bericht eines Betroffenen.: Biochemiker berichtet ausführlich seine persönliche Erfahrung mit Strophantin

34) Dr. Moser

35) Arzt für Naturheilkunde Herr Anton Gräupner: Rezeptbeispiel und Auszug seiner Homepage

36) R.J. Petry: Die Lösung des Herzinfarktproblems durch g- Strophanthin

36a) R.J. Petry Flyer zu seinem Buch: „Die Lösung des Herzinfarkt-Problems“ mit 1650 Literaturangaben

37) Melhorn: Strophanthin, Strodival   Herzinfarkt, Schlaganfall und ihre Heilung

38) Sroka: Herzratenvariabilität (english)

39) Sroka: Über die Entstehung des Herzinfarktes (English)

40) Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege

40a) Seite vier des Arztbriefes von Link Nummer 40

Verbesserung der Hirndurchblutung durch: Ouabain (Strophantin)

Die unsägliche Strophantingeschichte

43) H. Schmidt-Schönbein: Was ist eine Mikrozirkulationsstörung

43a) Patent über die Anwendung von Strodival zur Behandlung physiologischer Belastungs- und Erschöpfungszustände (Anti-Stress-Hormon)

44) Prof. Mück-Weymann: Herzkohärenztraining, eine moderne Form der Stressbewältigung

45) Prof. Börner: Die Variablität des Herzens

45a) HRV Task Force of The European Society of Cardiology

45b) J. Thomas Bigger: RR Varability to Predict Mortality After Myocardial Infarction

46) Dr. E. Stoerger, Nürnberg: Die psychische Erkrankungen des höheren Lebensalters unter Einbeziehung therapeutischer Gesichtspunkte.

47)  Dr. R. Stoerger, Nürnberg, Medizinischen Monatsschrift 1968: Die psychischen Erkrankungen des höhren Lebensalters unter Einbeziehung therapeutischer Gesichtspunkte. Rheumaambulanz Uni München, Prof. Seitz: Grundlage und Voraussetzung jeder psychischen Alterskrankheit ist die Anwendung von Strophanthin.

48)  Dr. Bergener und Dr. Neller in der Medizinischen Klinik, 1966 (Prof. Panse): Klinische Anwendung von Distraneurin (Chlormethiazol) bei Alterspsychosen.

49) Prof. G. Hofmann: Komplexe Therapie zerebraler und zerebrovaskulärer Dekompensationen. akt. gerontol. 10 (1980) 241-244.

50) Doz. Dr. W.-D. Heiss: Beeinflussbarkeit der Hirndurchblutung durch Ouabain. Wiener Klinische Wochenschrift, 1976.

Alive&Well, Ernährungsprogramm gegen Krebs

3 thoughts on “Herzinfarkt und Schlaganfall, Todesursache Nr. 1”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s